1. Wie fühlt es sich nach über 20 Jahren für Sie persönlich mit dem LOL²A-Prinzip an?

Françoise Egli: Wunderbar! Ich liebe das Leben!

René Egli: Vor 20 Jahren hatten wir kein Geld und wir wussten nicht, wohin die Reise geht. Und niemand wollte hören, was wir zu erzählen hatten. Jetzt haben wir Geld und viele begeisterte Anhänger. Wir waren vor 20 Jahren die einzigen zwei Menschen, die von unserer Botschaft total überzeugt waren. Einer unserer Grundsätze – damals wie heute – lautet: Wir tun nichts deshalb, weil es Erfolg verspricht; wir tun es, weil wir davon überzeugt sind. Es ist einfach, von etwas überzeugt zu sein, wenn ganze Heerscharen von Menschen „Hurraaa!“ rufen. Die entscheidende Frage lautet aber: Sind Sie auch dann von etwas überzeugt, wenn niemand „Hurraaa!“ ruft? Das ist die Frage.

2. Was hat sich für Sie und Ihre Frau verändert – Sie geben ja auch nach wie vor Seminare zu Ihrem Thema?

René Egli: Das kann meine Frau besser beantworten als ich.

Françoise Egli: Vor 20 Jahren waren die Seminar für mich zu methodisch, zu oberflächlich. Jetzt haben wir ein tieferes Bewusstsein von dem, was wir erzählen. Das heisst: Neben dem Materiellen (Geld, Erfolg) hat sich unser Bewusstsein verändert – seit über 20 Jahren ist das LOL²A-Prinzip täglich während 7 Tagen in der Woche unser Thema; es ist unsere Arbeit, unser Hobby, unser Leben. Unser heutiges Bewusstsein entspricht dem, was wir im LOL²A-Prinzip, Teil 2, und in den zwei Kinderbüchern beschrieben haben.

3. Und ist das Prinzip heut noch genauso relevant wie 1993?

Françoise Egli: Das Leben funktioniert immer gleich; jetzt und vor 20 oder vor 200 oder 2000 Jahren. Jeder Mensch sucht doch Frieden, Harmonie, Liebe, Erfolg – daran wird sich auch in 100 Jahren nichts ändern.

René Egli: Es ist wichtig, zu verstehen, dass wir keine neue Methode erfunden haben und vermitteln. Methoden können veralten. Unser Interesse galt und gilt immer einer einzigen Frage: Wie funktioniert das Leben – oder: Was ist der Sinn des Lebens?

4. Können Sie das Prinzip in wenigen Sätzen zusammenfassen?

René Egli: Vor 10 bis 20 Jahren haben wir das Prinzip wie folgt zusammengefasst

  • LO = Loslassen
  • L = Liebe
  • A = Aktion/Reaktion

Heute fassen wir es lieber so zusammen: Alles ist ein Geschenk des Lebens.

5. „Es ist wie es ist“ ist eine Ihrer Kernaussagen. Was genau bedeutet das? Und ist das nicht ein bisschen sehr einfach?

René Egli: Das würden wir auf keinen Fall als Kernaussage bezeichnen; diesen Satz kann man nämlich sehr missverstehen. Er klingt so nach laissez faire. Was wir erzählen hat gar nichts mit laissez faire zu tun.

Françoise Egli: Für mich lautet die Kernaussage wie folgt: Es gibt etwas, das unser begrenztes Denken – wir nennen es Kleines Ich – weit übersteigt. Wir nennen es Grosses Ich oder LEBEN. Religiöse Menschen nennen es Gott. Der Motor von allem ist nicht unser Kopf – das Kleine Ich – wie die meisten Menschen meinen, sondern das Grosse Ich.

René Egli: Was wir sagen, sieht oft ganz einfach aus – es ist aber etwas vom Schwierigsten, das ich kenne. Es ist nämlich viel leichter, sich und die anderen zu kritisieren, als alles als ein Geschenk zu betrachten.

6. Ich habe schon viele sogenannte Lebenshilfebücher gelesen – ihres wirklich erst vor einigen Tagen – und bin auch ganz begeistert – wie Millionen andere. Weil es so einfach ist. Und weil es am Ende nur um eine Sache geht: die Liebe. Im Grunde ist in diesem ersten Buch ja alles drin, was man für das Leben benötigt. Warum haben Sie dann noch weitere Bücher geschrieben. Was kann ich da noch lernen?

René Egli: Wir tun, was wir tun müssen, weil es zu unserem Leben gehört. Wir stellen uns dabei nie die Frage, was andere Menschen dabei lernen können. Aber tatsächlich ist es so, dass das erste Buch, das ein Bestseller wurde, ziemlich an der Oberfläche ist. Sehr vielen Menschen hat das für ihr tägliches Leben genügt. Aber es gibt Menschen – wie wir – , die wollen mehr, die wollen tiefer gehen, die wollen hinter die Dinge sehen. Dabei hilft das LOL²A-Prinzip, Teil 2 und vor allem mein Lieblingsbuch „Der Überfluss des Lebens“. Und ausserdem hat unsere Erfahrung gezeigt, dass man nur dann gemäss dem LOL²A-Prinzip, Teil 1, leben kann, wenn man den Teil 2 integriert hat.

Françoise Egli: Alles ist eine Frage des Bewusstseins. Das erste Buch spricht die Leserinnen und Leser mit einem bestimmten Bewusstsein an – und das zweite Buch spricht die Leserinnen und Leser mit einem anderen Bewusstsein an. Man sieht dabei auch, wie sich unser Bewusstsein im Verlaufe der 20 Jahre verändert hat. Unsere zwei Kinderbücher entsprechen genau unserem heutigen Bewusstsein.

7. Ich habe in meinem Bekanntenkreis und Freundeskreis in den letzten Tagen viel über ihr Buch diskutiert. Die meisten kennen es und haben es sogar mehrfach gelesen. Wie oft muss man es denn gelesen haben, um es auch wirklich zu verstehen oder umzusetzen?

Françoise Egli: Das hängt vom Bewusstsein des betreffenden Menschen ab: einmal, zehnmal oder hundertmal. Das kann man nicht wissen.

René Egli: Was wir vermitteln, ist keine Methode, die man in ein paar Stunden oder Tagen lernen kann. Was wir vermitteln, ist eine ganz bestimmte Lebenseinstellung. Das ist nicht etwas, was man einmal hat und dann nach Hause tragen kann. Es ist ein lebenslanger Prozess. Wir haben u.a. Firmeninhaber, die seit Jahren zu uns kommen – und die immer wieder neue Erkenntnisse gewinnen. Das hört nie auf.

Françoise Egli: Wenn uns jemand nach dem Lesen unserer Bücher sagt, „ich habe es verstanden“, dann wissen wir, dass er/sie nichts verstanden hat. Man kann eine Methode verstehen, weil jede Methode begrenzt ist, aber kann man niemals das grenzenlose LEBEN verstehen – mit unserem begrenzten Denken.

8. Es ist ja oft so: Man liest ein Buch oder geht zu einem Seminar und ist begeistert. Nach ein paar Tagen oder Wochen ist man aber wieder im Alltag gelandet und genauso unterwegs wie vorher. Haben Sie Tricks oder Tipps, wie man das Gelernte auch dauerhaft umsetzt?

René Egli: Genau so ist es: der Alltag holt uns schnell wieder ein. Und das Alltags-bewusstsein ist ein ganz anderes als jenes, das wir vermitteln. Deshalb braucht es etwas, um dieses andere Bewusstsein zu vertiefen. Es braucht jemand, mit dem man immer wieder über diese „Dinge“ sprechen kann.

Françoise Egli: Wir bieten dafür folgendes an:
Eine Gesprächsgruppe, die jeden Donnerstagnachmittag bei uns stattfindet – wir nennen es LOL²A-Kaffee. Jedermann kann ohne Voranmeldung daran teilnehmen. Dann eine Frauengruppe, die einmal pro Monat bei uns stattfindet sowie einen Management-Workshop, der auch einmal im Monat stattfindet. Es gibt Menschen, die seit vielen Jahren an diese Veranstaltungen kommen – und trotzdem immer wieder etwas Neues entdecken. Es geht ja nicht darum, neues Wissen anzuhäufen, es geht um eine Bewusstseinsänderung – und das funktioniert nicht mit auswendig lernen. Es geht um „Aha!“-Erlebnisse.

Die kann man nicht programmieren. Es geschieht – oder auch nicht.

9. Ist Ihr Buch und das Prinzip für das Privatleben oder auch für den Job gedacht?

Françoise Egli: Weder noch. Es ist für’s Leben gedacht. Privatleben ist Leben. Und Job ist Leben. Wir machen keine Trennung in Privat und Job – das haben wir in unserem eigenen Leben auch nie gemacht. Bei allem, was ein Mensch tut, handelt es sich um „Arbeit am Leben“. Wir trennen auch nicht in Freizeit und Arbeitszeit. Das Leben ist ganzheitlich. Es sind nämlich all die Trennungen, welche die Menschen machen, die uns Probleme bereiten. Die bedingungslose Liebe, die wir vermitteln, trennt nicht – und sie hat nichts mit der bedingten Liebe zu tun, an welche die meisten Menschen denken, wenn sie das Wort Liebe hören.

10. Inwiefern wird sich mein Job durch das Buch ändern?

René Egli: Diese Frage müssten eigentlich jene Menschen beantworten, die seit Jahren an unsere Seminare und Workshops kommen.

Françoise Egli: Durch ein Buch allein ändert sich gar nichts. Es ändert sich dann etwas, wenn sich Ihr Bewusstsein verändert – und darauf haben wir keinen Einfluss. Das kann augenblicklich geschehen, oder in 5 Jahren – oder gar nie. Es ist Ihr Leben.

René Egli: Vielleicht hilft es Ihnen, wenn wir erzählen, was sich für uns geändert hat: Wir sind nicht nur geschäftlich erfolgreich, sondern auch privat. Wir sind seit über 40 Jahren glücklich verheiratet und haben keinen Beziehungsstress. Wir haben zwei erwachsene Söhne, die uns lieben und die von dem, was wir tun, überzeugt sind. Wir haben in den mehr als 20 Jahren LOL²A-Prinzip viele begeisterte Dankesschreiben erhalten und wir sind dem LEBEN dankbar für das, was wir tun dürfen. Was mich betrifft, so bin ich damit eigentlich ganz zufrieden.

Wie fühlen Sie sich nach der Lektüre dieses Blogbeitrags?